Das Warten hat endlich ein Ende. Ich bin zurück und kann mir nach meinem Urlaub keine bessere Nachricht vorstellen. Pinterest hat die Anzeigenfunktion für den deutschen Markt freigeschaltet. Größere Marken können schon seit einiger Zeit Ads auf der beliebten Plattform schalten und nun folgt endlich der Zugang für uns alle. In diesem Beitrag verrate ich Dir alles, was Du über die neuen Ads wissen musst.

Neu auf Pinterest

Hallo, Pinterest Ads Manager. Wir kennen ja alle die Anzeigenmöglichkeiten auf Facebook, Instagram, Twitter, YouTube und in der Google Suche. Nachdem Pinterest bereits in vielen englischsprachigen Ländern Anzeigenformate anbietet, war letztes Jahr Frankreich dran. Darauf folgten auch große Firmen in Deutschland und jetzt dürfen sogar wir alle ran.

Warum ich davon so begeistert bin? Hier mal ein paar Fakten zu Pinterest:

  • Pinterest hat über 250 Millionen monatlich aktive Nutzer
  • 98% der aktiven User testen die Pin-Ideen tatsächlich im Alltag
  • 90% der wöchentlichen Nutzer treffen Kaufentscheidungen basierend auf Pins
  • Über 80% der neuen Anmeldungen kommen nicht aus USA

Das reicht Dir noch nicht? Dann findest Du hier noch mehr spannende Fakten über Pinterest. Was lernen wir also daraus? Pinterest erobert die Welt und bietet spannende neue Möglichkeiten. Bevor wir uns jetzt aber auf Pinterest stürzen und dort wild Anzeigen schalten, beantworte ich die wichtigsten Fragen für Dich.

 

Sind Pinterest Ads sinnvoll für Dein Business?

Die Antwort auf diese Frage liefert unter anderem die Zielgruppe der Plattform. Offizielle Zahlen für den Deutschen Markt gibt es dazu von Pinterest selbst leider aktuell nicht. Hochrechnungen und Auswertungen haben jedoch ergeben, dass über 70% der Nutzer weiblich sind. Das wiederum spiegelt sich auch in den Themen auf der Plattform wieder. Neben Produktvorstellungen liegen Styling-Ideen, DIY-Anleitungen und Reisetipps immer wieder ganz vorne in den Pinterest-Trends.

Jetzt werfen wir mal einen Blick auf unsere Personas. Gibt es dort Überschneidungen zwischen Deinen Personas und dem Pinterest Nutzerraster, dann können die Pinterest Ads sehr interessant für Dich sein. Besonders als Trafficquelle sind die Anzeigenformate bestens geeignet.

Beachte dabei, dass Pinterest überwiegend auf dem Smartphone abgerufen wird. Möchtest Du vielleicht eine App promoten? Dann bleib dran und ich zeige Dir gleich, das passende Anzeigenformat.

 

Welche Anzeigenformate gibt es?

Diese Frage interessiert bestimmt viele brennend. Insgesamt gibt es aktuell vier verschiedene Formate zur Auswahl. Lass uns gemeinsam mal einen Blick darauf werfen.

Promoted Pins

Pinterest lebt von Pins. Deine Pins haben eine organische Reichweite. Wenn Du mehr willst, dann kannst Du diese über „promoted pins“ steigern. Sieht also genauso aus wie der klassische Pin und erreicht dabei mehr User.

Promoted Video Pins

Neben den klassischen Pins mit Bild, gibt es auch Video-Pins. Macht total Sinn, da Videos schon lange die Liste der erfolgreichsten Content-Arten anführt. Das sieht dann so aus.

Promoted Karussell-Pins

Spätestens jetzt wird deutlich, dass Pinterest das Rad nicht neu erfunden hat. Bei den Anzeigenformaten setzt die Plattform auf gängige Formate. So gibt es genau wie auf Facebook und Instagram auch hier ein Karussel-Pin. Dieser besteht aus mehreren Bildern, die aneinandergereiht werden. Karussell Pins bieten schöne Möglichkeiten umfangreiche Infos strukturiert zu vermitteln. In diesem Video kannst Du Dir ein Bild von dem Ergebnis machen.

Promoted App Pins

Ja, was soll ich dazu lange sagen. Eine App an die gewünschte Zielgruppe aussteuern und dann direkt zum Download anbieten macht Sinn. Genauso gut, wie es klingt, funktioniert es mit dem passenden Anzeigenformat.

 

Welche Spezifikationen muss man einhalten?

Neue Anzeigenformate heißen auch immer neue Spezifikationen, die an Grafiker und Co weitergereicht werden müssen. Wir machen es kurz, hier findest Du das offizielle Datenblatt mit allen Infos zu Bildgrößen und Formaten.

 

Die wichtigen Steps zur Anzeigenerstellung

Wie schon gesagt, der Umgang mit den Anzeigen erinnert sehr an die bereits bekannten Tools. Wie auf instagram, kann man direkt aus dem Profil heraus Pins bewerben, welche dann über Keywords passend ausgesteuert werden. Dazu einfach im Profil auf „Bewerben“ klicken oder auf das rote + oben rechts neben der Glocke (Benachrichtigungen) klicken.

Pinterest Screenshot

Alternativ kannst Du aber auch eigene Kampagnen anlegen. Dazu musst Du folgende Schritte durchlaufen:

  1. Links neben dem Pinterest Logo auf „Anzeigen“ > „Anzeige erstellen“ klicken
  2. Ziel der Anzeige festlegen: Markenbekanntheit, Videoaufrufe, App Installationen oder Traffic
  3. Kampagnenname festlegen
  4. Budget festlegen: Tagesbudget & Gesamtbudget
  5. Anzeigengruppen erstellen: Zielgruppentargeting, Budgetplan und Auslieferung auswählen
  6. Pins auswählen oder erstellen
  7. Anzeige überprüfen lassen: Die Prüfung kann aktuell bis zu 24 Stunden dauern

Klingt spannend oder? Im nächsten Beitrag nehme ich Dich mit hinter die Kulissen und zeige Dir, welche Möglichkeiten zum Targeting Pinterest bietet.

 

Noch ein paar abschließende Worte…

Es ist ja hier mittlerweile schon Tradition, dass ich am Ende nochmal meinen Senf dazu gebe. Deshalb auch heute wieder. Hast Du noch nie einen beworbenen Pin auf Pinterest gesehen? Das kann sehr gut sein und liegt daran, dass in Deutschland erst sehr wenige Unternehmen die Ads nutzen. Und genau deshalb ist es auch grade jetzt so lukrativ. Einerseits bewertet der Algorithmus jeder Plattform es immer besonders positiv, wenn neue Funktionen genutzt werden. Das ist ganz besonders der Fall, wenn das soziale Netzwerk dabei auch nochGeld verdient. Zusätzlich ist das Risiko deutlich geringer, dass die Werbung untergeht, wie es vielleicht schon auf Facebook der Fall ist.

Mein Daumen zeigt also kerzengrade nach oben und ich freue mich sehr diese Funktion in den kommenden Wochen weiter zu testen. Wenn Du dazu Fragen hast, schreibe mir gerne einen Kommentar. Achja und hier findest Du noch ein paar Best Practice Beispiele.

Ansonsten freue ich mich sehr wieder zurück zu sein und noch viel mehr freue ich mich, dass Du da bist. Bis bald, Deine Felicia

 

Photo by June Liu on Unsplash

Noch mehr spannende Beiträge für Dich